Zum Inhalt springen
Thema

Flexibilität

Energiewende erfordert Flexibilität

Die Energiewende mit einem verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien macht eine Flexibilisierung des Stromsystems erforderlich. Flexibilität im Sinne der Systemeffizienz muss dafür an erster Stelle stehen. Sowohl dezentrale Erzeuger, Speicher als auch Verbraucher haben Flexibilitätspotentiale. Es gilt nun, Rahmenbedingungen zu etablieren, welche diese Flexibilitäten heben. Ziel ist es, in Zeiten volatiler Stromerzeugung aus Basis erneuerbarer Energien, Stromangebot und Stromnachfrage aufeinander abzustimmen und eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. Dafür müssen wettbewerbliche Strommärkte und eine reformierte Netzentgeltstruktur Flexibilitäten anreizen.


Berlin, den 28.09.2022: Der Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute das Energiesicherungsgesetz (EnSiG) beschlossen, das wichtige...

Weiterlesen

Im Ausschuss für Klimaschutz und Energie des Deutschen Bundestages wurden heute Änderungen am Gesetz zur Sicherung der Energieversorgung (EnSiG)...

Weiterlesen

In ihrem dritten Entlastungspaket sieht die Ampelkoalition nun doch Eingriffe in den Strommarkt vor: Zufallsgewinne bei der Stromerzeugung sollen...

Weiterlesen

80 Prozent Ökostrom bis 2030, die endgültige Abschaffung der EEG-Umlage zum 1. Juli und 215 GW Photovoltaik: Der bne begrüßt Verbesserungen für die...

Weiterlesen

Endspurt beim Energiewirtschaftsgesetz: Noch in dieser Woche soll die EnWG-Novelle im Bundestag verabschiedet werden. Gestern haben sich die...

Weiterlesen

Kontakt