Zum Inhalt springen
Thema

Mobilität

Mit Elektromobilität die Verkehrswende voran bringen

Die Energiewende ist in erster Linie eine CO2-Wende. Bei der klimafreundlichen Umgestaltung des Verkehrssektors muss der Fokus klar auf erneuerbaren Energien liegen, um einen positiven Effekt auf das Klima erzielen zu können. Alternative Antriebsformen ersetzen also Diesel und Benzin, sind aber für die Klimaschutzziele des Verkehrssektors nur dann wirksam, wenn sie erneuerbare Energien nutzt.

Die Energiewirtschaft fit machen für die Elektromobilität

Einfache und kostengünstige Kundenlösungen sind der Schlüssel für den Durchbruch der Elektromobilität. Zudem können Elektrofahrzeuge Flexibilität für die Energiewirtschaft zur Verfügung stellen und so zu einem erfolgreichen Gelingen der Energiewende beitragen.

Die regulatorischen Rahmenbedingungen müssen so ausgestaltet werden, dass Anbieter von Elektromobilitätsdienstleistungen (z.B. Ladepunktbetreiber, Mobilitätsanbieter) kundenfreundliche Angebote entwickeln können. Beispielsweise ist es wichtig, dass der Netzanschluss von Ladeeinrichtungen schnell und unkompliziert abgewickelt werden kann und Laden beim Arbeitgeber für Unternehmen ohne übermäßigen Bürokratieaufwand umsetzbar ist.

Darüber hinaus bieten Elektrofahrzeuge für die Energiewirtschaft ein Flexibilitätspotential, das für eine kosteneffiziente Umsetzung der Energiewende genutzt werden kann: Wird intelligent geladen, also der Ladevorgang nach aktuellem Stromangebot und momentaner Netzauslastung angepasst, können mehr erneuerbare Energien in das Energiesystem integriert und zusätzlicher Netzausbau auf ein Minimum begrenzt werden. Zudem kann die Speicherkapazität von Elektroautos zur Rückeinspeisung von Ladestrom eingesetzt werden („Vehicle-to-Grid“). Hier braucht es ein System, das Fahrzeugnutzer zum Flexibilitätseinsatz anreizt.

Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft, bne, konzentriert sich in seiner Arbeit auf folgende Schwerpunkte:

  • Flexibilitätspotential der Elektromobilität umsetzen
  • Aufbau öffentlicher und privater Ladeinfrastruktur
  • Messen und Abrechnen von Ladestrom

Auf einen Blick: bne-Grundsatzpositionen Mobilität

bne-Positionspapier Flexibilität durch Elektromobilität  (aktualisiert im Oktober 2019)

bne-Stellungnahme zur Verordnung zur Berechnung der Offshore-Netzumlage (bne-Position zur Niederspannungsanschlussverordnung, 24.01.2019)

bne-Stellungnahme zur Verlängerung der Übergangsfrist für DC-Ladestationen hinsichtlich des Mess- und Eichrecht (25.10.2018)


bne veröffentlicht Positionspapier für erfolgreichen Aufbau von Ladeinfrastruktur

Weiterlesen

bne-Stellungnahme zur Verbändeanhörung des BMU zum Referentenentwurf für das erste Gesetz zur Änderung des Brennstoff-emissionshandelsgesetzes (BEHG)

Weiterlesen

Stellungnahme des bne zur Verbändeanhörung des BMJV zum Wohnungseigentumsgesetz (WEG) vom 14.01.2020

Weiterlesen

Werden Elektroautos stärker gefördert, kann marktbasierte Flexibilitätsbeschaffung im Verteilnetz nicht weiter aufgeschoben werden

Weiterlesen

Kontakt