Zum Inhalt springen
Pressemitteilung & Statement

Erneuerbare Energien sind größerer Teil der bne-Verbandsarbeit

„Erneuerbar erzeugter Strom als Normalfall der Erzeugung muss ohne staatliche Förderungen auskommen“

Berlin, 4. April 2019. Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft, bne, verstärkt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien. Der Verband entwickelt nun verstärkt Lösungsvorschläge für Rahmenbedingungen, die eine wettbewerbliche Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ermöglichen.Dementsprechend werden die bisherigen drei Kernbereiche (Markt und Regulierung, Dekabonisierung und Sektorenkopplung, Flexibilität und Digitalisierung) um ein weiteres zentrales Feld erweitert: Erneuerbare Energien. „Seit 2002 stehen die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft für moderne, innovative und wettbewerbliche Ideen für den Energiemarkt. Den engagierten Einsatz für Wettbewerb und Transparenz erweitert der Verband nun auch auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen“, so Geschäftsführer Robert Busch. „Erneuerbar erzeugter Strom als Normalfall der Erzeugung braucht einen intelligenten Rahmen, damit er in Zukunft ohne staatliche Förderungen auskommen und ohne weiteres in einem Marktsystem bestehen kann.“

Die Erweiterung der Verbandsarbeit auf vier Kernbereiche spiegelt die Veränderung der Energiebranche und des energiewirtschaftlichen Rahmens wider. Die Kompetenzen des Verbandes werden erweitert, um die Neue Energiewirtschaft unter sich verändernden politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen optimal zu vertreten.

„Für die Mitglieder, die Politik und die Öffentlichkeit ist wichtig, dass es mit dem bne einen Ansprechpartner für alle Fragen der Neuen Energiewirtschaft gibt“, so Hans-Martin Huber-Ditzel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft. „Die Veränderungen im deutschen und europäischen Markt erforderten einen schlagkräftigen Verband mit fokussiertem Themenspektrum.“

Erneuerbare Energien sind Teil der bne-Verbandsarbeit

„Die Lösungen für die Energiewelt werden digitaler, dezentraler und grüner, wobei der Kunde bei allen Geschäftsmodellen im Mittelpunkt stehen muss“, so bne-Geschäftsführer Busch. Im Verband sind Unternehmen vertreten, die auf allen wettbewerblichen Stufen der energiewirtschaftlichen Wertschöpfung stehen. Ihr Ziel ist es, die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität intelligent zu verzahnen. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen steht der bne wie kein anderer Verband für diesen ganzheitlichen Energiewendeansatz, der einem wettbewerblich und kundenorientierten Kerngedanken folgt.

Auf der heutigen Mitgliederversammlung begrüßt der Verband neue Mitgliedsunternehmen.

Neue bne-Mitglieder aus dem Bereich erneuerbare Energien

ASG Engineering  GmbH

Schwerpunkt des 2007 gegründeten Unternehmens ist die Planung, der Bau und der Eigenbetrieb von PV-Anlagen in ganz Deutschland sowie die technische und kaufmännische Betriebsführung, Serviceleistungen und Wartung.

AVANTAG Energy s.à r.l.

Seit 2009 ist die AVANTAG Energy s.à r.l. aus dem luxemburgischen Mertert auf die Planung und Errichtung ertragsstarker Solar-Aufdachkraftwerke für Industrie, Gewerbe und Energiewirtschaft in Deutschland und dem europäischen Ausland spezialisiert. Diese realisiert sie als klassische Renditeprojekte, zeitgemäße Eigenverbrauchsanlagen und als zentralen Bestandteil neuer, innovativer Energienutzungkonzepte vor dem Hintergrund der Sektorenkopplung und alternativer Vermarktungsmodelle.

pv project Deutschland GmbH

Das Kerngeschäft des Berliner Unternehmens ist der Erwerb und Betrieb von Solaranlagen. Mit einer Gesamterzeugungsleistung von ca. 90 Megawatt ist das Unternehmen ein konzernunabhängiger Produzent von Strom (IPP) aus erneuerbaren Energien.

Solarpraxis AG

Kern der Solarpraxis AG sind seit 1998 Dienstleistungen und Produkte zur Entwicklung der Solartechnik. Neben der Technologieberatung von Politik und Wirtschaft realisiert das Unternehmen Projekt- und Technologieentwicklungen.

Solarpraxis Engineering GmbH

Das Berliner Unternehmen projektiert, plant, betreut und errichtet Solarkraftwerke. Des Weiteren stellt es alle notwendigen Instrumente der Steuer- und Regelungstechnik zu Netzeinspeisung, Direktvermarktung und des Monitorings bereit und ist stark im Gutachterwesen tätig. Zu den Kunden zählen Projektierer, Banken, Gerichte, Energieversorger, Anlagenerrichter, Investoren und viele weitere Marktteilnehmer.

Wattmanufactur GmbH & Co. KG

Das Unternehmen aus Schleswig-Holstein plant, errichtet und wartet Photovoltaikanlagen in Deutschland. Die Wattmanufactur steht für einfache und nachhaltige Lösungsansätze und plant Freiflächenanlagen unter Berücksichtigung eines ökologischen Flächenmanagements.

Wattner Aktiengesellschaft

Die in Köln situierte Aktiengesellschaft ist ein auf Projektierung, Errichtung und Betrieb von Energieanlagen spezialisierter ingenieurgeführter Anbieter von öffentlichen Vermögensanlagen.

Weitere neue bne-Mitglieder

EnerControl GmbH & Co. KG

Der unabhängige Energieberater aus Niedersachsen bietet seit 2004 deutschlandweit klein- und mittelständischen Industriebetrieben professionelle Unterstützung in den Bereichen Energieeinkauf, Erstattung, Abgabenreduzierung bis hin zur Effizienz-Beratung. Durch die Spezialisierung können auch anspruchsvolle und komplexe Sachverhalte der Energieberatung abgebildet werden.

Werkstattgespräch und Parlamentarischer Abend zu neuen Finanzierungs- und Vermarktungskonzepten von regenerativen Strom-Erzeugungsanlagen

Um für den vierten Kernbereich „erneuerbare Energien“ Lösungen zu erarbeiten, veranstaltet der Bundesverband Neue Energiewirtschaft heute ein Werkstattgespräch mit dem Titel „Wie es mit den Erneuerbaren Energien weitergehen muss“. Experten aus Praxis und Wissenschaft diskutieren im Fachdialog über die notwendigen Rahmenbedingungen zur Finanzierung förderfreier Erneuerbare-Energien-Stromerzeugungsanlagen.

Am Abend setzt der Verband den Dialog dann auch auf politischer Ebene im Rahmen eines parlamentarischen Abends fort. Teil des Programms ist u.a. eine Keynote von Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Weitere Informationen

Wofür sich der Bundesverband Neue Energiewirtschaft einsetzt, führt das Leitbild des Verbandes aus: https://www.bne-online.de/de/verband/wer-wir-sind/

Pressekontakt:

Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V.
Alena Müller
Fon: +49 30/ 400 548-18
alena.mueller@bne-online.de

Sie wollen regelmäßig unsere Pressemitteilungen erhalten? Senden Sie eine E-Mail an presse@bne-online.de für die Aufnahme in unseren Presseverteiler.

Kontakt