Zum Inhalt springen

Kompass 2/2008: Der Druck steigt – Aktuelles vom deutschen Gasmarkt

Lange Zeit dümpelte die Wettbewerbsentwicklung auf dem Gasmarkt in Deutschland vor sich hin – doch nun macht die Regulierungsbehörde ernst. Gegen fünf Betreiber von L-Gasmarktgebieten, die, anders als noch 2007 verbindlich zugesagt, nicht kooperieren wollen, hat die Bundesnetzagentur ein Missbrauchsverfahren eröffnet. Am Ende des Verfahrens könnte im L-Gas-Bereich nun sogar das stehen, wofür sich der bne seit Jahren einsetzt: Ein einheitliches Marktgebiet.

Auf dem Weg zu echtem Wettbewerb wäre ein solcher Vorgang – zehn Jahre nach dem Beginn der Liberalisierung – wegweisend. Denn eines macht die zweite bne-Publikation in diesem Jahr sehr deutlich: Nahezu alle Wettbewerbshindernisse auf dem deutschen Gasmarkt lassen sich auf die von den Netzbetreibern hartnäckig verteidigte Marktgebietsaufteilung zurückführen. 

Über die bisher genommen und noch bevorstehenden Hürden im Hindernislauf „Gasmarkt“ zieht der bne auf den Seiten 5 bis 7 Bilanz. Ein Plädoyer für die teilweise Regulierung von Gasspeichern von Benedikt Schuler und Dr. Bettina Tugendreich erwartet Sie auf den Seiten 10 und 11. Gero Lücking von Lichtblick – die Zukunft der Energie GmbH, berichtet über die Schikanen der Netzbetreiber im Haushaltskundenmarkt (Seiten 12 – 13). Welche absurden Schwierigkeiten neue Lieferanten durch das Phänomen der Marktgebietsüberlappungen zu lösen haben, erläutert Andreas Jahn von der Nuon Deutschland GmbH auf Seite14. Und warum das Bundeskartellamt manchmal gehalten ist, Wettbewerb zu verhindern, statt ihn zu fördern, erfahren Sie auf Seite 15.

Auch auf dem Erzeugermarkt braucht es mehr Engagement von Politik und Regulierer: Der Artikel unserer Autoren Dr. Ralf Schwarz und Uta von Thomsen, von der Electrabel Deutschland AG zeigt eine Trias von Behinderungen auf, durch die dringend notwendige Investitionen in neue Gaskraftwerke noch immer erschwert werden (Seiten 8 -  9).

Auch in Brüssel wird man sich künftig stärker dem Thema Erzeugung widmen. Dr. Christof Schoser von der EU-Kommission gewährt auf den Seiten 16 und 17 Einblicke in das politische Ringen um das dritte Binnenmarktpaket. Er stellt sich die Frage, ob es genügend Anreize zum Bau neuer Kraftwerke gibt.

Viel Spaß beim Lesen!