Zum Inhalt springen

Mehr Klarheit, bessere Anpassungsfähigkeit und die richtigen Prioritäten bei der SMGW-Standardisierung

bne-Stellungnahme und Detailkommentierung zum Stufenmodell von BSI und BMWi zur Weiterentwicklung der Standards für die Digitalisierung der Energiewende

Der bne begrüßt das von BSI und BMWi vorgeschlagene Stufenmodell, sieht allerdings in vielen Punkten noch Nachbesserungsbedarf. Das Modell ist durch Zwischenstufen zu ergänzen und es ist transparent zu machen, wie und wann der Übergang zwischen den einzelnen Stufen stattfindet. Außerdem sind der fehlende Bezug zum Bewertungsmodell zu ergänzen und die Black-Box bei der Netzverträglichkeits- und Bedrohungsanalyse zu beseitigen. Darüber hinaus fordert der bne, die gewählten Prioritäten für die Bearbeitung der Energie- und Systemanwendungsfälle kritisch zu überprüfen. Statt Fälle zu priorisieren, die keiner oder keiner dringenden Umsetzung bedürfen, müssen zuerst jene Anwendungsfälle geklärt werden, die die Kunden und/oder der Markt erwarten – auch um andere gesetzliche Fristen und Vorgaben einhalten zu können. Leider ist das Stufenmodell so angelegt, dass es weder sich ändernde Kunden- und Marktanforderungen noch existierende Lösungen des Marktes hinreichend berücksichtigt.

Die einzelnen Detailkommentare des bne zum Stufenmodelldokument Version 1.0 sind in der Kommentierungstabelle enthalten. Aufgrund der Vielzahl der Kommentare, haben wir die wichtigsten Anmerkungen in der Stellungnahme zusammengefasst. Die Kommentare im Detail finden Sie hier.

Kontakt