Zum Inhalt springen
Stellungnahmen | Netze

bne-Stellungnahme zu vorgeschlagenen Eigenkapitalzinsen

Mit der Festlegung der Eigenkapitalzinssätze durch die Bundesnetzagentur wird ein wesentlicher Faktor der Netzentgeltregulierung festgesetzt. Dabei sollen die Eigenkapitalzinssätze die Netzbetreiber in die Lage versetzen, an den Kapitalmärkten die für den Netzbetrieb notwendigen Finanzmittel zu akquirieren.

Gleichzeitig müssen sie aber auch so bemessen sein, dass sie nicht zu unangemessenen Renditen führen. Die im Entwurf der Festlegung vorgeschlagenen Eigenkapitalzinsen sind nach Ansicht des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft e.V. (bne) jedoch nicht angemessen. Die Bundesnetzagentur ignoriert die aktuelle Marktentwicklung und nutzt bestehende Ermessensspielräume einseitig zu Gunsten der Netzbetreiber. Im Ergebnis ist der vorgeschlagene Eigenkapitalzinssatz deutlich zu hoch. Damit werden den Netzbetreibern hohe Eigenkapitalrenditen ermöglicht, die schließlich die Netznutzer aufbringen müssen.