Norberstr. 5, 45131 Essen
11. Februar 2015 – 09:30 bis 12:30 Uhr
bne-Konferenz

 

Die Energiewende stellt große Anforderungen an die Energienetze: Fluktuierende Erzeugung und Verbrauch müssen in Einklang gebracht werden. Gleichzeitig ist das aktuelle Netzentgeltsystem, das sich am Stromverbrauch orientiert, in Zeiten, in denen sowohl Energiesparen als auch Eigenerzeugung gleichermaßen die gelieferte Strommenge verringern, mehr als überholt. Hier gilt es neue, flexiblere Modelle zu finden. Ein Blick über die Grenzen kann Anregungen liefern: In den Niederlanden setzen die Netzunternehmen mittlerweile auf Flatrates.
Auch die Frage der Netzanschlusskosten für erneuerbare Energien wird in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Einige Regionen mit hohen Anteilen von Wind- und Solarenergie, beklagen bereits einen Standortnachteil und fordern ein bundeseinheitliches Netzentgelt. Für Stromvertriebe, die sich aktuell mit über 900 verschiedenen Preisblättern von Verteilnetzbetreibern herumschlagen müssen, wäre dies sicherlich ein Segen. Die Vertriebe stellen sich zudem immer wieder die Frage, warum sie bei ihren Kunden die Netzentgelte für die Betreiber einsammeln müssen? Über diese Themen will der bne auf der Konferenz im Rahmen der E-World diskutieren und sicherstellen, dass Lösungen für die Zukunft den Wettbewerb nicht weiter behindern sondern im besten Falle fördern.

Die Veranstaltung findet statt im Congress Center West, Saal New York.


Agenda

Moderation: Dana Heide, Handelsblatt Online

9.30 Uhr Begrüßung und Einführung
  Robert Busch, bne
   
9.35 Uhr Netzentgelte: Handlungsbedarf aus Sicht des Regulierers
  Karsten Bourwieg, Bundesnetzagentur
   
9.50 Uhr Mehr Flexibilität im System
  Arndt Börkey / Sebastian Schnurre, Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V. (bne)
   
10.05 Uhr Leistungstarife – Das Flatrate-Modell des niederländischen
Netzbetreibers Enexis
  Maurice Gadet, Enexis BV
   
10.30 Uhr Verteilnetzausbau – Steuerung durch Netzentgelte?  
  Dr.-Ing. Jens Büchner, E-Bridge Consulting GmbH
   
10.50 Uhr Welche Lösungen benötigen die Unternehmen? Ein Praxisbericht.
  Thomas Pietsch, Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG
   
11.05 Uhr Kaffeepause
   
11.20 Uhr Diskussion
  Karsten Bourwieg, Bundesnetzagentur
  Arndt Börkey / Sebastian Schnurre, bne
  Maurice Gadet, Enexis BV
  Dr.-Ing. Jens Büchner, E-Bridge Consulting GmbH
  Thomas Pietsch, Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG
   
12.30 Uhr Ende der Veranstaltung
   

 

Die Agenda der Veranstaltung als PDF zum Download.

Anmelden zu dieser Veranstaltung können Sie sich unter diesem Link. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Ort

Saal New York, Messe E-world 2015
Norberstr. 5
45131 Essen