22.9.2016

bne zur Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens im Bundestag: Schub für die Kopplung der Sektoren

Zur heutigen Ratifizierung des Pariser Klimavertrages durch den Bundestag erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):

„Die Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens durch den Bundestag sendet ein klares Signal, dass der Weg hin zu einer CO2-neutralen Energiewirtschaft bis zur Jahrtausendmitte unumkehrbar ist. Nun müssen die Etappen dorthin gestaltet werden; dabei geht es vor allem darum, die Energiewende auf die Sektoren Wärme und Verkehr auszuweiten. Dafür sollten sehr schnell bestehende Hemmnisse beseitigt werden. Dies gilt etwa für die höhere Belastung des Strompreises mit Abgaben und Umlagen, durch die Wärmestromanwendungen auf Basis erneuerbarer Energien unnötig erschwert werden. Weitere Themen sind eine Reform des EEG-Umlagesystems sowie eine Reform der Netzentgeltsystematik, die nicht mehr in eine Welt mit vielen Eigenverbrauchslösungen passt. Letztendlich geht es darum, den Energiemarkt fit zu machen, für eine dezentrale, dekarbonisierte und zunehmend digitale Energiewelt.“